Carpenters' Hall

Deutsch

Zurück zur Homepage

facadeb

Schreinerzunft Der Stadt Und Des Komitats Philadelphia

Im Jahre 1774 traf sich der Erste Kontinentalkongreß in Carpenters' Hall (Zunfthalle der Schreiner) in Philadelphia. Es war das erste Mal, daß die nordamerikanischen Kolonien zusammenkamen und sich gegen die britische Herrschaft vereinigten. Die Kongreßdelegierten wählten Carpenters' Hall, da dieses Gebäude neu erbaut und in Privatbesitz war, Die gleiche Organisation, die das Gebäude errichtete, nämlich die Carpenters' Company, (Schreinerzunft) of Philadelphia, besitzt noch heute diese historische Stätte und unterhält sie.

Im achtzehnten Jahrhundert war Philadelphia ein regsames Zentrum für Handel und Wachstum. Handwerker, die nach Philadelphia kamen, fanden einen vorgegebenen Markt für all ihre Geschicklichkeiten und Fertigkeiten. Besonders Schreiner wurden gesucht; sie übernahmen eine wichtige Rolle im Aufbau dieser Stadt. Die Männer, die die Carpenters' Company gründeten, waren die Elite ihres Standes. Sie waren nicht nur Schreiner, sondern auch "Baumeister", die ein Gebäude entwerfen und die Konstruktion überwrachen konnten. Mit anderen Worten, sie leisteten die Arbeit, die heute Architekten und Bauunternehmer auslahren.

Die Carpenters' Company wurde im Jahre 1724 nach dem Vorbild einer englischen mittelalterlichen Zunh, der "Ehrwürdigen Gesellschaft der Schreiner von London", gegründet. Der ursprüngliche Zweck der Philadelphia Company, war es, die Mitglieder in Architektur zu unterrichten und Hilfe für ihre Witwn und waisen zu geben. Während des achtzehnten Jahrhunderts spielte die Carpenters' Company, eine wichtige Rolle in der Entwicklung und im Aufbau der Stadt Philadelphia. Um einen gerechten Baupreis zu finden, führte man ein einzigartiges System der Kostenberechnung ein: Die Arbeit wurde "nach Maß" berechnet.

Im Jahre 1769 ergab sich die Notwendigkeit, eine Versammlungsstätte zu finden. Man wählte einen Bauplatz auf der Chestut Street, und Robert Smith, ein angesehenes Mitglied der Company, entwarf Carpenters' Hall. Das Gebäude war im georgianischen Stil erbaut worden, hatte zwei Stockwerke und einen Grundriß in der Form eines Krenzes, Dem Dach gab man als Abschlolß eine Kuppel. Mit Hilfe von anderen Mitgliedern wurde der größte Teil zwischen 1770 und 1773 erbaut.

Das Gebäude wurde in der Zeit der Unabhängigkeitbewegung der englischen Kolonien errichtet. Man empfand die Gesetze der Engländer als erdrückend und ungerecht. Ein Zusammentreffen war dringend erforderlich, um gemeinsamen Widerspruch zu manilestieren. Deshalb wurde das zentral gelegene Philadelphia für den Ersten Kontinentalkongreß gewählt.

Als die Delegierten der 12 Kolonien im September 1774 eintrafen, gab es nur wenige Versammlungsstätten in Philadelphia. Das Abgeorduetenhaus von Pennsylvanien, heute als "Independence Hall" (Unabhängigkeitshalle) bekannt, stand unter dem Einfluß von Konservativen, die die Aussöhnung mit dem Mutterland wünschten. John Adams und andere Radikale überredeten die Delegierten, Carpenters' Hall zu wählen -- ein Gebäude das weniger politische Atmosphäre hatte. Die neuerbaute Halle stand bereit, Zeuge der unruhigen Zeiten zu werden.

Obwohl die Delegierten nicht viel Bewegungsraum hatten, gab ihnen diese Wahl die nötige Abgeschiedenheit für die dringenden Debatten und Beschlüsse. Damals unterteilte ein Mittelgang das Erdgeschoß und die 56 Kongreßmänner benutzten auf 71/2 Wochen die Ostseite.

Vom 5. September bis 26. Oktober 1774 bewiesen die Kolonien, daß ihre gemeinsamen Interessen wichtiger waren als die vielen Meinungsverschiedenheiten. Sie proklamierten ihre Einheit, bestanden auf ihren Rechten und machten ihre Beschwerden über das koloniale Regierungssystem bekannt. Es bestand ein Gefühl der übereinstimmung und allgemeiner Gleichheit, nicht ein Gefühl von Krieg und Unabhängigkeit. Jedoch war der Präzedenzfall für den Zweiten Kontinentakongreß und die ünabhängigkeitserklärung von 1776 gegeben.

In der Zwischenzeit wurde Carpenters' Hall zum Schauplatz für geheime und dramatische Vorbereitungen für die Abtrennung von England. Im Dezember 1775 trafen sich Benjamin Franklin und lohn Jay -- Mitglieder des Komitees für geheime Korrespondenz des Zweiten Kontinentalkongresses -- mit einem Gesandten Ludwigs XVI von Frankeich. Sie diskutierten die militärische Bereitschaft der Kolonien. Der französische Geheimagent war Archard de Bonvouloir und sein Dolmetscher Francis Daymon, Französisch und Lateinlehrer und gleichzeitig Bibliothekar der Bibliotheksgesellschaft von Philadelphia. Carpenters' Halls erster Mieter, die Bibliotheksgesellschaft, nahm den ersten Stock ein. In diesen Räumen fanden die geheimen nächtlichen Versammlungen statt. Als Resultat dieser Unterredungen begann Frankreich die Kolonien mit Kriegsmaterial und Ratgebern zu versorgen. Die französische Allianz, die heimlich in Carpenters' Hall begann, ermöglichte es den Kolonien, ihre Unabhängigkeit zu gewinnen.

Im folgenden Jahr, 1776, fand wiederum ein Ereignis von größter Wichtigkeit in Carpenters' Hall statt. Einige Wochen bevor der Kongreß die Unabhängigkeit am 4. Juli erklärte, sandte Pennsylvanien Delegierte von elf Regierungsbezirken nach Philadelphia zu einer Provinzialkonferenz. Diese radikale Gruppe traf sich vom 18. bis 25. Juni in Carpenters' Hall. Auf der Konferenz wurde erklärt, daß die britische Kolonialregierung grausam, unterdrükend und gegen die Gesetze der Natur sei, und man beendete Pennsylvaniens Treue zu George III. Die Konferenz erklärte Pennsylvaniens Unabhängigkeit und sein Recht auf Selbstbestimmung. So machte also Pennsylvaniens Beschloß in Carpenters' Hall eine Woche später die einmütige Entscheidung des Kongresses möglich.

Das Gebäude blieb in den folgenden Jahren weiterhin eine wichtige Versammlungsstätte. Während des Unabhängigkeitskrieges diente Carpenters' Hall als Krankenhaus und Waffenlager für die Amerikaner und als Krankenhaus für die Engländer während ihrer Besetzung von Philadelphia. General Henry Knox und das Kriegsministerium hatten im Jahre 1791 Amtsräume hier. Andere Mieter von Carpenters' Hall waren: Die Erste Bank der Vereinigten Staaten, die Zweite Bank der Vereinigten Staaten, die Bank von Pennsylvanien, die Amerikanische Philosophische Gesellschaft, das Franklin Institut, und viele andere Bundes. und Staatsämter sowie private Unternehmen und Institutionen.

Während des 19. Jahrhunderts wurde Carpenters Hall weiterhin vermietet. Der letzte Mieter war eine Auktionsfirma, die das Gebäude für ihre ausgedehnten Geschäfte benutzte. Doch es wurden Proteste laut, die darauf hinausliefen, das Gebäude zu restaurieren und seinen ursprünglichen Zustand wieder herzustellen. Im Jahre 1857 erneuerte die Carpenters' Company, das Haus und stellte es als historische Stätte zur freien Besichtigung zur Verfügung.

Seit der Erbauung gehört Carpenters' Hall der Carpenters Company. Zuletzt fand zwischen 1979 und 1980 eine erneute Renovierung statt, um den Verschleiß der Zeit an der eleganten Bausubstanz zu reparieren. Die Company hat sich zu einer professionellen Gesellschah für Bauunternehmer, Architekten und Ingenieure entwickelt, die sich regelmäßig in Carpenters Hall trifft. Die Mitglieder sind stolz auf die Erhaltung dieser historischen Stätte und gedenken der Ereignisse, die hier stattfanden. Jedes Jahr im Juni halten die Carpenters eine Feier ab anläßlich der Provinzialkonferenz, die der Beginn Pennsylvaniens als Staat war. Einer der ursprünglichen Regierungsbezirke nimmt jeweils an den Festlichkeiten teil. So wird die Erhaltung der Vergangenheit zu einer Feier der Gegenwart.

Carpenters' Hall, 320 Chestnut Street, Philadelphia, PA 19106
Open free to the public daily, except Mondays (and Tuesdays in Jan. and Feb.), from 10am-4pm

Interested in using our pictures or information? Click here!

Copyright 1999-2013 by the Independence Hall Association,
a nonprofit organization in Philadelphia, Pennsylvania, founded in 1942.
Publishing electronically as ushistory.org. On the Internet since July 4, 1995.